Erfolg wächst am Widerstand

Erfolg wächst am Widerstand

Bitte akzep­tieren Sie Cookies für Marketing um dieses Video anzuschauen. 

Viele Menschen haben große Angst vor dem Erreichen, denn das könnte Veränderung bedeuten.  Folglich gibt es eine innere Panik, die das Ankommen und Gelingen syste­ma­tisch verzögert und uns gleich­zeitig die Kraft für ein Überschreiten der Ziellinie raubt. Ausprä­gungen klassi­scher 99-Meter-Läufe sind nicht nur Planungs­de­saster wie der unvoll­endete Flughafen Berlin-Brandenburg. Dieses Bauprojekt birgt das Potenzial, nie zu Ende gebracht zu werden. Doch so hoch müssen wir das Thema gar nicht hängen. Ausdau­ernde Zielver­wei­gerung können wir täglich in jedem Büro erleben: überquel­lende Schreib­tische, Kabel­wirrwarr, Organi­sa­ti­ons­de­saster. Stunden vergehen täglich mit Suchen, kaum jemand macht sich Gedanken über Struk­turen, die ein syste­ma­ti­sches Finden ermög­lichen. Da wundern wir uns über den Berliner Flughafen? Mit dem Kommentar „Demnächst räume ich auf“, wider­setzt sich der Zielun­willige hartnäckig der Einsicht, Ordnung und Klarheit in seine Angele­gen­heiten zu bringen. In der Folge wachsen die Akten- und Papier­berge weiter, verlieren sich Überblick und Strategie im ausufernden Chaos. Wer nicht willens ist, die Dinge zu Ende zu bringen, toppt dies meist mit makabren Sätzen wie: „Ordnung ist was für Doofe, das Genie überblickt jedes Chaos.“ Bis zur Resignation und einem „Da kann man nichts machen“ ist es nicht mehr weit. Im Theater­donner hekti­scher Betrieb­samkeit verlieren sich schnell die Spuren dieser Verwei­gerung, weil bereits die nächste Sau durchs Dorf getrieben wird. So reiht sich eine Aktion an die nächste; allein die Resultate bleiben erschre­ckend überschaubar. Sätze wie „Bring es zu Ende!“ oder „Schließe die Sache ab!“ treiben den Ergeb­nis­scheuen Perlen des Angst­schweißes auf die Stirn. Aus dem Handgelenk feuern sie Salven der Vorwände, warum etwas jetzt und demnächst nicht getan werden kann. Würde die gleiche Energie für Klarheit einge­setzt, wären sie längst am Ziel.

Wir haben bei uns in der Firma eine Menge angeschoben und dann nicht mehr weiter­ver­folgt“, beschrieb eine Gruppe von Monteuren auf einem Seminar den strate­gi­schen Alltag in ihrem Unternehmen. Kaum einem der Betei­ligten, so mein Eindruck, war die gewaltige Verschwendung von Zeit und Arbeits­kraft durch dieses Verhalten klar. Das änderte sich blitz­artig, als ich den Einsatz dieser vergeb­lichen Bemühungen in Cent und Euro ausrechnen ließ: Arbeitstage, Planungen, Meetings wurden in geldwerte Zahlen umgerechnet. Jede Stunde, erschien als Wert in einer langen Liste. Das Ergebnis war nieder­schmet­ternd. Aufsum­miert ergaben sich fünf- und sechs­stellige Beträge. Die Beleg­schaft staunte Bauklötze, der Inhaber hyper­ven­ti­lierte und bekam fast einen Herzin­farkt. Plötzlich erschien die Hatz nach mehr Umsatz und Gewinn höchst relativ. Keine noch so ausge­klü­gelte Firmen­stra­tegie, das war die bittere Erkenntnis dieses Tages, war in der Lage, produktiv aufzu­fangen, was aktuell durch die vielen 99-Meter-Läufe in diesem Unternehmen an Geld und Ressourcen versenkt wurde. Schlag­artig änderte sich die perspek­ti­vische Frage von „Was werden wir tun?“ in ein „Wofür tun wir etwas?“, „Wie kommen wir zum Ziel?“ und, viel wichtiger „Was werden wir zukünftig lassen?“

Wer erfolg­reich sein will, muss mit diesen Wider­ständen und Befind­lich­keiten rechnen. Menschen sind Gewohn­heits­tiere, erst wenn es gelingt, diese mächtigen Mauern einzu­reißen, öffnen sich Wege für neue Horizonte. Das kann schwer sein, doch es ist möglich – wie jede Entwicklung.

Ob die Wider­stände oder Schwei­ne­hunde Willi oder Erwin heißen, ist vollkommen egal – Erfolg wächst am Wider­stand. Es gilt, diese Stolper­steine zum Schleif­stein für die Klinge des eigenen Erfolges zu nutzen. Du willst wissen, wie das geht? – ruf mich an.

» zum Kontaktformular

Stefan Kerzel YouTube Kanal abonnieren

2020-11-09T14:36:30+01:0023. 05. 2020|
Nach oben