Einige Inhalte sind aufgrund Ihrer
Cookie Einstellungen nicht sichtbar.

Facebook Pixel [noscript] nutzt Cookies, die Sie deaktiviert haben. Wenn Sie die Inhalte sehen wollen, können Sie diese im Cookie Hinweis aktivieren.

Eigen­ka­pi­tal

Eigen­ka­pi­tal ist die Seele für
den unter­neh­me­ri­schen Erfolg

Einige Inhalte sind aufgrund Ihrer
Cookie Einstellungen nicht sichtbar.

Google Youtube nutzt Cookies, die Sie deaktiviert haben. Wenn Sie die Inhalte sehen wollen, können Sie diese im Cookie Hinweis aktivieren.

Wohin die Reise geht, die Kohlen müssen stim­men.“ So pflegte es mein Groß­va­ter Franz zu sagen. Als Heizer und später Führer einer Dampf­lo­ko­mo­tive wusste er genau, wovon er sprach. Ohne Kohlen kein Dampf unter dem Kessel, ohne Dampf kein Vorwärts­kom­men. Wer weite Stre­cken zurück­le­gen will, sollte dafür genü­gend Kohlen an Bord haben.

Legen­där ist in unse­rer Fami­lie bis heute die folgende Anek­dote: Ein Revi­sor aus Opas Eisen­bahn­ge­sell­schaft hatte sich über den angeb­lich zu hohen Kohlen­ver­brauch beschwert. Um Heizer und Lokfüh­rer über einen mini­mier­ten Einsatz des schwar­zen Goldes zu beleh­ren, schwang sich der Kontrol­leur als Drit­ter auf die Lok. Zwar war er als Theo­re­ti­ker von prak­ti­schen Gege­ben­hei­ten unbe­leckt, doch das hinderte ihn nicht, den ande­ren beiden einen vermin­der­ten Kohle­ein­satz zu predi­gen. Die ließen ihn in aller Ruhe gewäh­ren. Flach müsse das Feuer bren­nen, mini­miert, doch effi­zi­ent für den Vortrieb. So geschah, was kommen musste: Bei schwa­cher Glut verlor der Kessel mehr und mehr an Druck, bis die Lok keinen Dampf mehr hatte und auf freier Stecke stehen blieb. Der Super-GAU für einen Lokfüh­rer! Das Gesicht des Kontrol­leurs erbleichte. Bis die Lok wieder fahr­be­reit ange­heizt war und in den nächs­ten Bahn­hof einlau­fen konnte, war wert­volle Zeit verstri­chen. Noch auf dem Bahn­steig konn­ten sich der Heizer und mein Opa vom Bahn­hofs­vor­ste­her die Gardi­nen­pre­digt ihres Lebens anhö­ren. Damals – wir werden es mit Stau­nen lesen – musste sich ein Lokfüh­rer persön­lich für Verspä­tun­gen verant­wor­ten. Der Revi­sor aller­dings hatte sich beim ersten Halt in die Büsche geschla­gen und ward nie wieder­ge­se­hen.

Auf die Unternehmen in Deutsch­land bezo­gen bringt diese Anek­dote aus den frühen 30er Jahren eine Achil­les­ferse inha­ber­ge­führ­ter Unternehmen auf den Punkt – die Eigen­ka­pi­tal­de­cke. Je mehr Kohlen eine Firma an Bord hat, so würde es mein Opa formu­lie­ren, desto besser ist sie unter­wegs, desto weiter kann sie kommen.

Eigen­ka­pi­tal – das sind finan­zi­elle Reser­ven, Maschi­nen, Fuhr­park, Hard­ware, Gewinne und Vermö­gens­werte sowie, je nach Rechts­form, das Grund- und Stamm­ka­pi­tal des Unter­neh­mens.

Je mehr Eigen­ka­pi­tal ein Unternehmen besitzt, desto weni­ger Geld ist von außen nötig, desto weni­ger Kapi­tal fließt in Form von Zinsen wieder ab. Möglichst viel von dem, was erwirt­schaf­tet wurde, steht für den Aufbau einer soli­den Firmen­sub­stanz zur Verfü­gung. In der Folge steigt die Einschät­zung der Kredit­wür­dig­keit von Seiten der Fremd­fi­nan­zie­rer. Je schlech­ter die Boni­tät, desto mehr Zinsen muss ein Unternehmen für Kapi­tal bezah­len. Einen Ausweg aus dieser Zwick­mühle bietet das konse­quente und diszi­pli­nierte Aufbauen von Eigen­ka­pi­tal.

Natür­lich ist der Griff in die Firmen­kasse verlo­ckend und der Wunsch nach dem ersten Porsche riesen­groß, wenn die Einnah­men spru­deln. Gerade in den ersten Jahren eines Unter­neh­mens braucht es Diszi­plin und Demut. Niemand weiß, auf welche Stürme die Firma zusteu­ert. Glück­li­cher­weise hat der Gesetz­ge­ber die Unternehmen in den letz­ten Jahren gezwun­gen, durch höhere Eigen­ka­pi­tal­quo­ten (Basel I, II und III), mehr Sicher­heit bei Kredi­ten in die Waag­schale zu werfen. Vor allem die mitt­le­ren und klei­nen Unternehmen konn­ten ihre Eigen­ka­pi­tal­quo­ten von 6 Prozent 1997 in 13 Jahren auf mehr als das Drei­ein­halb­fa­che stei­gern. Indus­tri­elle Fami­li­en­un­ter­neh­men in Deutsch­land sind in dieser Hinsicht beson­ders gut aufge­stellt. Sie brin­gen es beim Eigen­ka­pi­tal auf eine stolze Quote von 38 Prozent. Dieser Trend ist unge­bro­chen. Gleich­zei­tig hat die Finanz­krise 2008/2009 gezeigt, wie flexi­bel und wider­stands­fä­hig Unternehmen sein können, wenn sie mit guter Substanz und soli­der Kapi­tal­de­cke den Stür­men der Zeit trot­zen können. Je höher die Eigen­ka­pi­tal­quote, desto besser kann ein Unternehmen Verluste oder Durst­stre­cken wegste­cken. Für die Quote wird das Eigen­ka­pi­tal ins Verhält­nis zur Bilanz­summe gesetzt. Je höher diese ist, desto besser und umso entspann­ter das Verhält­nis zu den Banken. Alle Betei­lig­ten können gut schla­fen.

Gleich­zei­tig ist es möglich, Eigen­ka­pi­tal von außen ins Unternehmen flie­ßen zu lassen. Der Bund bietet dafür das Förder­mit­tel „ERP-Kapi­tal für Grün­dung“ an. Obwohl das Geld gelie­hen ist, wird es in der Bilanz als Eigen­ka­pi­tal behan­delt. Weitere Kredite sind möglich. Da es sich um ein Nach­rang­dar­le­hen handelt, benö­tigt das Unternehmen keine Sicher­hei­ten.

Eine klas­si­sche dritte Quelle für Eigen­ka­pi­tal sind externe Geschäfts­part­ner, die frisches Geld, Fach­wis­sen und Ener­gie mit ins Unternehmen einbrin­gen. Die KfW-Banken­gruppe, das Busi­ness Angels Network Deutsch­land und das Eigen­ka­pi­tal­fo­rum der Deut­schen Börse AG bieten für diesen Weg eine gute Platt­form.

Betei­li­gungs­ka­pi­tal ist Eigen­ka­pi­tal, das von priva­ten oder öffent­li­chen Betei­li­gungs­ge­sell­schaf­ten ins Unternehmen fließt. Für den geüb­ten Netz­wer­ker hat sich auf dem Golf­platz oder beim Kamin­abend mit Zigarre und Rotwein schon so manche Chance erge­ben. Es lohnt sich, darüber nach­zu­den­ken, welcher Weg der passende sein könnte.

Welche Schritte unternehmen Sie, um syste­ma­tisch Ihr Eigen­ka­pi­tal zu erhö­hen?

Ohne Moos nix los! Lernen Sie Quel­len kennen, mit denen sich Ihr Eigen­ka­pi­tal vergrö­ßern lässt. Finden Sie Wege, dies zu tun und gleich­zei­tig diesen kost­ba­ren Schatz zu heben. Erken­nen Sie, wie wich­tig diese Kennt­nisse für ein entspann­tes Verhält­nis zu Ihren Finanz­part­nern sind.

Ohne Eigen­ka­pi­tal ist der Weg zum unter­neh­me­ri­schen Erfolg über­schau­bar. Nur mit Moos ist viel los. Wenn Sie wissen wollen, wie Eigen­ka­pi­tal aufge­baut werden kann, rufen Sie an.

» zum Kontakt­for­mu­lar

Stefan Kerzel YouTube Kanal abon­nie­ren

2020-06-11T21:09:15+02:0011. 06. 2020|