Einige Inhalte sind aufgrund Ihrer
Cookie Einstellungen nicht sichtbar.

Facebook Pixel [noscript] nutzt Cookies, die Sie deaktiviert haben. Wenn Sie die Inhalte sehen wollen, können Sie diese im Cookie Hinweis aktivieren.

Die Bedeu­tung einer Botschaft

Die Bedeu­tung einer Botschaft
bestimmt immer der Empfän­ger

Einige Inhalte sind aufgrund Ihrer
Cookie Einstellungen nicht sichtbar.

Google Youtube nutzt Cookies, die Sie deaktiviert haben. Wenn Sie die Inhalte sehen wollen, können Sie diese im Cookie Hinweis aktivieren.

Mann, war das ein Vortrag! Jede Pointe, jedes High­light saß. Die Dyna­mik meiner Rede lag zum Grei­fen nahe in der Luft des Raumes. Ich war ergrif­fen von mir selbst und meinen Worten. Leider war ich mit dieser Meinung allein im Saal. Alle ande­ren im Zuschau­er­raum hatten von meiner über­wäl­ti­gen­den Perfor­mance nichts mitbe­kom­men. Und so spürte ich nach dem Ende meines Vortra­ges eines der ältes­ten Gesetze aus der Welt der Kommu­ni­ka­tion: Die Bedeu­tung einer Botschaft bestimmt immer der Empfän­ger. Es ist egal, wer was wie sagt, es zählt nur, was davon am ande­ren Ende rüber­kommt und verstan­den wird.

Wer in einer Part­ner­schaft lebt, kann dies mit der Fülle seiner Auswir­kun­gen häufig spüren. Legen­där präzise bringt Lori­ots Sketch „Das Früh­stücksei“ die Sache auf den Punkt. Mit dem Satz „Bertha, das Ei ist hart“, entzün­det sich der Funken­flug des kommu­ni­ka­ti­ven Ehewahn­sinns. Am Ende heißt es: „Ich bringe sie um, morgen bringe ich sie um!“

Klar­heit ist in diesen Situa­tio­nen frie­dens­stif­tend und die Seele des Spiels. Wer will was, wie und bis wann? Ganz wich­tig: Wie ist die Botschaft beim Empfän­ger ange­kom­men?

Es wurden schon Ehen geschie­den, weil der eine Part­ner dem ande­ren 20 Jahre ahnungs­los die falsche Bröt­chen­hälfte reichte. Nach zwei Jahr­zehn­ten des Zusam­men­le­bens eska­lierte die Situa­tion. Ehemän­ner haben die ausdau­ernde Fähig­keit, über Jahre ihrer Gattin Kaffee zum Früh­stück anzu­bie­ten, obwohl diese nur Tee trinkt.

Wer in der Kommu­ni­ka­tion meint, etwas zu wissen, ist nie auf der siche­ren Seite der Botschaft. Die errei­chen wir nur durch Nach­fra­gen. Das jedoch erfor­dert Mut, denn viel­leicht ahnen wir, dass die gesag­ten Worte nicht jene Wirkungs­kraft entfal­ten konn­ten, wie wir uns erwünscht haben.

Dazu ein weite­res Beispiel aus dem Univer­sum part­ner­schaft­li­cher Kommu­ni­ka­tion. Wie oft schon fiel nach gemein­schaft­lich körper­li­cher Begeg­nung der Satz: „Schatz, wie war ich?“ Wer die Gesetze der Kommu­ni­ka­tion versteht, hängt dieser Frage ab sofort eine zweite, wesent­lich wich­ti­gere an: „Und, wie war es für Dich?“ Auch hier gilt: Die Bedeu­tung einer Botschaft bestimmt immer der Empfän­ger. Nur, dass wir mal drüber gespro­chen haben!

Sie wundern sich, dass Ihre Botschaf­ten nicht rüber­kom­men? Dann wird es höchste Zeit, die Gesetze der Kommu­ni­ka­tion zu kennen. Stefan Kerzel ist Profi auf diesem Gebiet.

» zum Kontakt­for­mu­lar

Stefan Kerzel YouTube Kanal abon­nie­ren

2020-04-18T18:37:44+02:0018. 04. 2020|