Einige Inhalte sind aufgrund Ihrer
Cookie Einstellungen nicht sichtbar.

Facebook Pixel [noscript] nutzt Cookies, die Sie deaktiviert haben. Wenn Sie die Inhalte sehen wollen, können Sie diese im Cookie Hinweis aktivieren.

Bitte und Danke

Die Zauber­kraft der Höflich­keit
schlägt Brücken zum Erfolg

Einige Inhalte sind aufgrund Ihrer
Cookie Einstellungen nicht sichtbar.

Google Youtube nutzt Cookies, die Sie deaktiviert haben. Wenn Sie die Inhalte sehen wollen, können Sie diese im Cookie Hinweis aktivieren.

In Zeiten digi­ta­ler Kommu­ni­ka­tion erfreut sich der Austausch von Gedan­ken, Ideen und Infor­ma­tio­nen einer steti­gen Beschleu­ni­gung. Ratz­fatz werden ein paar Zeilen in den Rech­ner gehackt und per Tasten­druck auf die Reise geschickt. Was wir an Geschwin­dig­keit gewon­nen haben, offen­bart auf der ande­ren Seite seine Tücken. Bei dem, was wir als Spra­che bezeich­nen, zeigen sich in der digi­ta­len Kommu­ni­ka­tion erheb­li­che Reibungs­ver­luste.

Stil, Recht­schrei­bung und Zeichen­set­zung werden in Zeiten der Emoti­cons mehr und mehr durch den Fleisch­wolf gedreht. Voll­kom­men auf der Stre­cke blei­ben Begriffs-Exoten, die früher zum guten Ton einer jeden Konver­sa­tion gehör­ten – die Worte Bitte und Danke. Ob sie als uncool gelten oder nicht, mag dahin­ge­stellt blei­ben. In der Anwen­dung offen­ba­ren sie aller­dings eine gewal­tige Wirkungs­kraft. Die Magie der Dank­bar­keit schlägt Brücken zum Erfolg und zur Entwick­lung. Denn noch nie waren die Worte Bitte und Danke wich­ti­ger als heute. Wer sie anwen­det, erfährt, was einst der Psycha­ter Steve de Shazer formu­lierte: Worte waren ursprüng­lich Zauber.

Es ist ganz einfach, wir brau­chen es nur zu tun und anzu­wen­den.

Genau da liegt der Hase im Pfef­fer. Es kommt auf das Tun an, eben das ist eine Heraus­for­de­rung, die so leicht zu stem­men ist. Dank­bar­keit war, ist und wird immer Brücken zum Erfolg bauen. Sie ist das Funda­ment, auf dem sich Entwick­lung entfal­ten kann. Sie zeigt uns, dass nichts selbst­ver­ständ­lich ist, wir als Gesell­schafts­we­sen auf die Mit- und Zusam­men­ar­beit mit ande­ren Menschen ange­wie­sen sind. Danke und Bitte sind der Kitt der Freund­lich­keit und Acht­sam­keit, die alles zusam­men­hält.

Wer jemals bei Mili­tär war, weiß, dass es in der Armee diese Worte nicht gibt. Dort werden Befehle erteilt, die ausge­führt werden. Ob das jemand will, ist eine voll­kom­men andere Frage. Ob die Arbeit im ursprüng­li­chen Sinne ausge­führt wird, das hinter­fragt kaum jemand. Alle sind beschäf­tigt, doch aus der Psycho­lo­gie wissen wir: Beschäf­ti­gung ist die krea­tive Flucht vor der Arbeit. Beschäf­ti­gung sieht aus wie Arbeit, sie ist es aber nicht. Wer etwas will, drückt das auch so aus. Wer keine Lust hat, sagt: „Ich muss!“. Der Grad der Unter­schei­dung wird in hohem Maße durch die Worte Bitte und Danke fest­ge­legt.

Also: Sagen Sie Danke für einen schö­nen Abend, eine hilf­rei­che Aktion, in Situa­tio­nen, in denen Sie allein nicht weiter­ka­men. Damit schät­zen sie die Aufmerk­sam­keit und Acht­sam­keit, die Ihnen zuteil wurde. Wer das tut, dem wird in Zukunft weiter­ge­hol­fen. Wer das nicht tut, dürfte sich mehr und mehr die Zähne an unsicht­ba­ren Mauern ausbei­ßen.

Dank­bar­keit und Acht­sam­keit schla­gen Brücken zum Erfolg. Höchste Zeit, die Worte Bitte und Danke wieder in unse­ren Wort­schatz aufzu­neh­men. Wenn Sie nicht mehr wissen, wie das geht, rufen Sie mich an – jetzt!

» zum Kontakt­for­mu­lar

Stefan Kerzel YouTube Kanal abon­nie­ren

2020-05-03T14:39:21+02:0003. 05. 2020|