IV. Media­tion und Schlich­ten: Wie Sie Konflikte nach­hal­tig lösen

Fünf Dinge, die Ihr Unternehmen erfolg­rei­cher machen:

Media­tion und Schlich­ten: Wie Sie Konflikte nach­hal­tig lösen

Egal, ob Sie Unter­neh­mer sind oder Arbeit­neh­mer: Wir alle hatten in unse­rem Arbeits­all­tag schon einmal mit Konflik­ten zu tun. Manche lösen sich einfach und fast von selbst – andere verstär­ken sich immer mehr, bis beide Seiten völlig einge­fah­ren sind. Die Folge: Niemand ist glück­lich, die Arbeit leidet und der Kunde ist nicht mehr zufrie­den. Wenn es erst einmal so weit gekom­men ist, führt der Weg oft zum Gericht. Das kostet Geld, und am Ende sind alle Betei­lig­ten verär­gert, dass sie immer noch keine befrie­di­gende Lösung haben. Warum das so ist und wie Sie statt­des­sen zum Ziel kommen, erkläre ich Ihnen heute.

Ein Streit, das sind – meta­pho­risch gespro­chen – zwei Menschen, die an einem verkno­te­ten Seil jeweils in die entge­gen­ge­setzte Rich­tung ziehen. Jede Seite zieht aus Leibes­kräf­ten; im irri­gen Glau­ben, dadurch den Knoten, ersteht für den Konflikt, lösen zu können. Doch je stär­ker gezo­gen wird, desto mehr tritt das Gegen­teil ein – der Konflikt­kno­ten zieht sich mehr und mehr zusam­men. Oft ist er so verwor­ren, dass kaum noch jemand weiß, worum es in dem Streit ging. Der Zwist hat sich verselbst­stän­digt.

Diese Fragen müssen Sie sich stel­len, wenn Sie einen Konflikt schlich­ten möch­ten:

Willst du einen Konflikt lösen, geh‘ an die Ursa­chen:

Worum geht es wirk­lich?
Was ist das Thema hinter dem Streit, über das die Streit­hähne selten spre­chen wollen?
In den Antwor­ten auf diese Fragen schlum­mert die Lösung der Ausein­an­der­set­zung.

Warum ein Gericht selten helfen kann:

Leider wird dieser Weg der Konflikt­lö­sung noch viel zu selten beschrit­ten. Der Gang vor die Schran­ken eines Gerichts ist sehr oft die übli­che Vorge­hens­weise, einen Streit zu lösen. Wer vor den Rich­ter zieht, glaubt, dort eine Lösung für die Ausein­an­der­set­zung zu bekom­men. Weit gefehlt! Der Irrtum liegt im System. Vor Gericht erhal­ten beide Seiten ein Urteil, mit dem die Streit­hähne meist alles andere als zufrie­den sind. Eine Seite gewinnt, die andere Partei verliert – wenn es über­haupt ein Urteil gibt. Rich­ter sind auch nur Menschen und bieten oft einen Vergleich an. Dieser oder ein Urteil sind häufig der Grund, dass beide Konflikt­par­teien die Messer für die nächste Runde wetzen. Zank und Streit gehen in die nächste Runde. Es bewahr­hei­tet sich die alte Weis­heit: Wenn zwei sich strei­ten, freuen sich die Anwälte und die Rich­ter sind genervt.

So lösen Sie einen Konflikt nach­hal­tig:

Das Zauber­wort heißt Media­tion. Diese Kunst der Schlich­tung verhilft beiden Seiten, den Konflikt aus eige­ner Kraft dauer­haft zu lösen. Media­tion ist der Königs­weg, um Kriegs­beile zu begra­ben. Die Strei­ten­den können sich wieder auf das Wesent­li­che konzen­trie­ren – ihre Arbeit, ihre Schöp­fer­kraft, Glück, Perspek­tive und Zufrie­den­heit.

Durch Media­tion haben die Kontra­hen­ten ihre Hände frei, den Knoten aus eige­ner Kraft aufzu­drö­seln. Das erfor­dert Vertrauen, hier sind Menschen­kennt­nis und Psycho­lo­gie gefragt. Ziel einer Media­tion ist das große Ganze, das, worum es wirk­lich geht. Dort schlum­mert die Lösung und wartet darauf, gefun­den zu werden.

 

Wenn auch Sie einen Konflikt haben, der das Arbeits­klima vergif­tet und die Produk­ti­vi­tät einschränkt, spre­chen Sie mich an!
Als Fach­mann für Media­tion erspare ich Ihnen den Weg vor Gericht und sorge dafür, dass Ihre Mitarbeiter wieder Hand in Hand zusam­men­ar­bei­ten.

 

Einige Inhalte sind aufgrund Ihrer
Cookie Einstellungen nicht sichtbar.

Google Youtube nutzt Cookies, die Sie deaktiviert haben. Wenn Sie die Inhalte sehen wollen, können Sie diese im Cookie Hinweis aktivieren.

Stefan Kerzel YouTube Kanal abon­nie­ren :

2018-03-22T09:04:45+01:0022. 03. 2018|