Einige Inhalte sind aufgrund Ihrer
Cookie Einstellungen nicht sichtbar.

Facebook Pixel [noscript] nutzt Cookies, die Sie deaktiviert haben. Wenn Sie die Inhalte sehen wollen, können Sie diese im Cookie Hinweis aktivieren.

Kerzel erklärt Digi­ta­li­sie­rung und Disrup­tion

Digi­ta­li­sie­rung und Disrup­tion verän­dern alles. Doch dies lässt sich nutzen.

Einige Inhalte sind aufgrund Ihrer
Cookie Einstellungen nicht sichtbar.

Google Youtube nutzt Cookies, die Sie deaktiviert haben. Wenn Sie die Inhalte sehen wollen, können Sie diese im Cookie Hinweis aktivieren.

Zwei Gespens­ter gehen um in unse­rer Welt. Allein ihre Namen trei­ben vielen den Angst­schweiß auf die Stirne. Diese Geis­ter tragen Namen Digi­ta­li­sie­rung und Disrup­tion. Kaum zwei Wörter sind in den letz­ten Jahren derma­ßen als Schre­ckens­sze­na­rio an die Wand gemalt worden. Läuten die Digi­ta­li­sie­rung und Disrup­tion das Ende der Welt ein, so wie es viele Medien uns gebets­müh­len­ar­tig vorjam­mern? Oder liegt in ihnen das Univer­sum der Chan­cen und der Zukunft? Mit diesem Zungen­schlag wollen es uns die Fort­schritts­fa­na­ti­ker im kali­for­ni­schen Sili­con Valley weis­ma­chen. Der Raum der Wahr­heit zwischen Chan­cen und Schre­cken dürfte, wie so oft, im Mittel­feld liegen. Digi­ta­li­sie­rung und Disrup­tion sind Para­de­bei­spiele für das Verhal­ten von Menschen, wenn der Lauf der Welt sich ändert. Nur wenige grei­fen beherzt zu und nutzen die Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten, welche sich aus dem Wandel erge­ben. Wir erin­nern uns an Hera­klit: „Alles fließt. Du kannst nie in densel­ben Fluss stei­gen.“ Sicher, der Grie­che musste sich nicht mit der Digi­ta­li­sie­rung herum­schla­gen. Bereits damals wie heute galt und gilt: „Nichts bleibt, wie es ist!“ Das wissen wir, das haben wir tausend Mal gehört; wie wir mit dieser Erkennt­nis umge­hen, das ist die Frage.

Disrup­tion leitet sich von dem latei­ni­schen Verb disrum­pere ab. Es steht für zerbre­chen, zerschla­gen und zerplat­zen. Alte Struk­tu­ren entpup­pen sich als trüge­ri­sche Sicher­heit. Die Welt war und ist im dauern­den Wandel. Wir können nichts zurück­hal­ten, geschweige denn behal­ten. Altkanz­ler Helmut Kohl formu­lierte es treff­lich: „Das Wasser fließt zum Meer.“ Aktu­ell können wir erle­ben, wie die deut­sche Auto­in­dus­trie seit Jahren dabei ist, den Wandel zur E‑Mobilität zu verschla­fen. Das eins­tige Zugpferd unse­rer Wirt­schaft ist zur lahmen Ente gewor­den. Millio­nen von Arbeits­plät­zen stehen auf der Kippe. War das abzu­se­hen? Ja! Wurde etwas getan? Nein! Er wurde versucht, die Rezepte der Vergan­gen­heit zur Erfolgs­for­mel für die Zukunft umzu­schrei­ben. Welch ein Trug­schluss. Der Erfolg von gestern kann träge machen: Nokia verschlief das iPhone-Zeit­al­ter, Kodak die digi­tale Foto­gra­fie, Quelle glaubte die Welt des Versand­han­dels im Griff zu haben. Doch Vorsicht, vor über­eil­ten Pauschal­ur­tei­len. Wer ohne Sünde, der werfe den ersten Stein.

Genauso verhält sich der Groß­teil von uns in Sachen Digi­ta­li­sie­rung. Anstatt die Chan­cen zu ergrei­fen, die sich durch die Neue­run­gen erge­ben, jammern wir lieber über die Gefah­ren („Was da alles passie­ren kann!“), ohne zu merken, wie sehr wir, gerade in Deutsch­land, den Anschluss bereits verpasst haben. Mit rasen­dem Tempo ergreift die Digi­ta­li­sie­rung unsere Welt und krem­pelt mehr und mehr jeden Winkel von ihr um. Eines ist sicher: Nichts bleibt, wie es war oder ist. Unser Leben, unsere Arbeit werden bald von ande­ren neuen Gege­ben­hei­ten bestimmt werden – ob wir wollen oder nicht.

Höchste Zeit, diesen Prozess mitzu­ge­stal­ten!

Es stimmt, wer sich mit geschärf­tem Blick umsieht, muss erken­nen, wie sehr sich die Art, wie wir leben und arbei­ten, in den letz­ten Jahren geän­dert hat und in der Zukunft immer schnel­ler ändern wird. Was viele berech­tig­ter­weise beun­ru­higt: So lang­sam wie in der Vergan­gen­heit wird der Wandel nie mehr werden. Im Gegen­teil, mit immer höhe­rer Schlag­zahl beschleu­ni­gen sich die Abstände, mit denen die Säue der Erneue­rung durchs Dorf getrie­ben werden. Was gestern noch als sicher galt, ist in kurzer Zeit Schnee von gestern. Digi­ta­li­sie­rung bedeu­tet, dass vieles in Beruf und Privat­le­ben immer weiter auto­ma­ti­siert wird. Was das für unser Arbeits­le­ben bedeu­tet? Der Wandel ist massiv und wird mehr und mehr alles erfas­sen, was zu unse­rem Leben gehört. Wie wir heute in Produk­tion, Verwal­tung und Dienst­leis­tung arbei­ten, gehört dem Gestern an. Kein Wunder, dass vielen die Digi­ta­li­sie­rung als Dämon unse­rer Zeit erscheint. In der Tat, was digi­ta­li­siert werden kann, wird digi­ta­li­siert.

Der „sichere Job“, die lebens­lange Anstel­lung lösen sich in den Nebel einer Illu­sion auf. Wer diesem Ziel weiter nach­jagt, irrt wie in der Wüste einer Fata Morgana nach. Schön sieht sie aus und bleibt doch ein Trug­bild. Es gibt in Zukunft nur noch eine Sicher­heit: Das ist die Fähig­keit und Bereit­schaft, sich mit dem stän­di­gen Wech­sel ausein­an­der­zu­set­zen. Genau darum geht es in diesem Arbeits­buch. Was ist zu tun, damit wir in den Stür­men der Digi­ta­li­sie­rung Kurs halten und der rauen See des Wandels trot­zen können? Eine Garan­tie gibt es nicht. Wer sich das wünscht, bekommt von Schick­sal eine eindeu­tige Antwort: Fehl­an­zeige! Niemand kann sagen, welche Auswir­kun­gen die Digi­ta­li­sie­rung in den kommen­den Jahren haben wird, geschweige denn in den kommen­den Jahr­zehn­ten oder gar bis zum Ende dieses Jahr­hun­derts.

In glei­chem Maße, wie Millio­nen Jobs der Digi­ta­li­sie­rung zum Opfer fallen, werden neue Arbeit und Betä­ti­gungs­fel­der entste­hen. Aufga­ben, die viel­leicht viel mehr Jobs und Beschäf­ti­gung verspre­chen, als wir uns das vorstel­len können. Nur wird das Neue nicht mehr das Alte sein. Die Ausbil­dung von gestern ist ein guter Erfah­rungs­schatz. Die Zukunft fordert uns zum lebens­langen Lernen auf. Ja, das klingt nach Arbeit, das nervt. Die Fern­seh­couch nach Feier­abend wird uns selte­ner sehen als heute.

Wie sehr nutzen Sie Digi­ta­li­sie­rung und Disrup­tion für Ihr Unternehmen?

Leis­ten Sie sich ein Lächeln! Schmun­zeln Sie über die Digi­ta­li­sie­rung und den Wandel im Lande. Schär­fen Sie mit ihr den Blick auf Ihre Chan­cen. Wie offen und beweg­lich sind Sie für das Neue? Digi­ta­li­sie­rung, darüber sind sich Wissen­schaft und Wirt­schaft einig, wird in Zukunft über Wohl und Wehe eines Unter­neh­mens entschei­den.

Ich zeige Ihnen, wie die Gespens­ter Digi­ta­li­sie­rung und Disrup­tion ihren Schre­cken verlie­ren. Wie sie die beiden als Zugpferde vor den Karren Ihrer Zukunft span­nen können!

» zum Kontakt­for­mu­lar

Stefan Kerzel YouTube Kanal abon­nie­ren

2020-05-20T15:41:08+02:0020. 05. 2020|