Einige Inhalte sind aufgrund Ihrer
Cookie Einstellungen nicht sichtbar.

Facebook Pixel [noscript] nutzt Cookies, die Sie deaktiviert haben. Wenn Sie die Inhalte sehen wollen, können Sie diese im Cookie Hinweis aktivieren.

Beru­fung

Beru­fung ist der Schlüs­sel zur selbst­ver­wirk­lich­ten Arbeit

Einige Inhalte sind aufgrund Ihrer
Cookie Einstellungen nicht sichtbar.

Google Youtube nutzt Cookies, die Sie deaktiviert haben. Wenn Sie die Inhalte sehen wollen, können Sie diese im Cookie Hinweis aktivieren.

Haben Sie einen Job, einen Beruf oder eine Beru­fung? Wenn Sie Ihre Beru­fung kennen, wie viel hat diese mit Ihrem Beruf zu tun? Karl Marx hat im 19. Jahr­hun­dert von der entfrem­de­ten Arbeit gespro­chen – vom Grund­wi­der­spruch zwischen Lohn­ar­beit und Kapi­tal. Wer ein Unternehmen leitet, besitzt die Chance, diesen Gedan­ken umzu­dre­hen – zur selbst­ver­wirk­lich­ten Arbeit.

Eine Beru­fung erschließt sich meist im Laufe der Zeit. Es können Jahre und Jahr­zehnte verge­hen, bis wir eine Vorstel­lung von ihr bekom­men. In der Reli­gion ist der Begriff der Beru­fung jener Moment, in dem uns zukünf­tige Wege und Aufga­ben klar werden. Der Impuls dafür kommt entwe­der von innen oder von außen. Erwei­tern wir diesen Gedan­ken auf Ihr Leben und Unternehmen.

Beru­fung kann eine gött­li­che Einge­bung sein; oder sie ist der Zeit­punkt, an dem wir plötz­lich einen klaren Blick über unse­ren kommen­den Weg haben. In diesem Moment fällt der Groschen.

Die Frage nach dem Sinn und Wofür zielt auf Antwor­ten, die es viel­leicht noch gar nicht gibt. Je mehr Sie für diese bren­nen, desto dich­ter sind Sie viel­leicht dran. Oft sind sie zum Grei­fen nah. Es gilt nur noch zuzu­fas­sen. Was diesen Schlüs­sel­mo­ment auslöst, lässt sich nicht vorher­sa­gen. Krisen und Nieder­la­gen können nötig sein, um den eige­nen Weg zu finden. Oder es gibt Momente der Einge­bung, die uns schein­bar aus dem Nichts erfül­len. Die Routen zu dieser Erkennt­nis sind uner­klär­lich.
Dem einen zeigt sich seine Bestim­mung bereits in früher Jugend. Das ist der Weg, der Wunder­kin­dern wie dem Musi­ker und Kompo­nis­ten Wolf­gang Amadeus Mozart vorbe­stimmt war. In diesem Fall erstrahlte die Flamme des Talents so außer­ge­wöhn­lich hell, dass es unmög­lich war, sie zu über­se­hen. Oft benö­ti­gen die Dinge jedoch Zeit. Zeit, zu reifen, sich zu entwi­ckeln, bis der rich­tige Moment gekom­men ist.
Für viele beginnt das wahre Leben erst ab dem 50. Geburts­tag. Bis dahin erscheint der Weg, trotz allen Bemü­hens, bei vielen Menschen von Plei­ten, Pech und Pannen gepflas­tert: Schei­dun­gen, Krank­hei­ten, Arbeits­lo­sig­keit, Burnout & Co. Es scheint, dass wir diese Erfah­run­gen auf unse­rer Reise zum Unter­neh­mer erst sammeln müssen. Die Wissen­schaft zeigt, dass wir auf zwei Wegen lernen – durch Nach­ma­chen sowie durch Auspro­bie­ren und Fehler. „Stefan, bleib rela­xed“, sagte mir einst Erfolgs­guru Brian Tracy, „99 Prozent von dem, was versucht wird, funk­tio­niert nicht. Erfolg ist das eine Prozent, das übrig­bleibt. Er erwächst auf dem Acker des Schei­terns.“ Wer ein Anhän­ger der Null-Fehler-Bewe­gung ist, wird nie zu dieser Erkennt­nis gelan­gen. Aus der Meta­mor­phose und Grenz­erfah­rung des Schei­terns stei­gen wir auf wie Phönix aus der Asche.

Beru­fung ist der Treib­stoff, der uns weiter­ma­chen lässt, wenn ein Versuch mal wieder gründ­lich in die Hose gegan­gen ist. Wer unter­neh­me­ri­sche Verant­wor­tung trägt, braucht einen inne­ren Antrieb, der Kraft zum Durch­hal­ten gibt, wenn innere Fragen drücken, der Wind von vorne bläst:

  • Inves­tie­ren wir oder nicht?
  • Sollen wir es wagen?
  • Stel­len wir diesen Mitarbeiter ein oder nicht?

Das können einsame und gleich­zei­tig prägende Momente an der Unter­neh­mens­spitze sein. Dann, wenn die Bank Inves­ti­tio­nen nicht mittra­gen will, Kunden­wün­sche ins Kraut schie­ßen, die Beleg­schaft bremst, die Kredit­li­nie wieder mal zu kurz ist. Unternehmens­entwicklung mit öffent­li­cher Förde­rung ist ein idea­ler Weg, um fest­zu­stel­len, wie gut Ihr Team und Sie mit Körper, Geist und Seele auf Kurs sind – auf Ihrem Kurs. Dafür lohnt es sich, nach­zu­den­ken, nach innen zu schauen und still zu werden. Viel­leicht wird Ihnen klar, wie öde und wenig ziel­füh­rend die Jagd durch das Hams­ter­rad des bishe­ri­gen Alltags ist. Viele Menschen quälen sich von Montag bis Frei­tag durch ihren Brot­be­ruf, um an den Wochen­en­den in ihrer priva­ten Beru­fung aufzu­ge­hen. Wie ist das bei Ihnen? Sitzen Sie in Ihrem Unternehmen im rich­ti­gen Film? Wenn ja, beglück­wün­sche ich Sie aus vollem Herzen. Und wenn das nicht der Fall ist?
Für den Groß­teil der Menschen ist ihr Hobby wich­ti­ger als der Beruf. Im Hobby verges­sen sie Zeit und Raum, Schlaf und Essen. Der Sänger Udo Linden­berg bringt es auf den Punkt: „Eigent­lich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.“ Wenn das bei Ihnen so sein sollte, stim­men die Grund­ko­or­di­na­ten Ihres Lebens nicht. Leben Sie oder werden Sie gelebt? Dann ist es höchste Zeit für eine Kurs­kor­rek­tur. Wie sehr entspringt mein unter­neh­me­ri­sches Tun meiner inne­ren Leiden­schaft? Wie sehr bringt mein Schaf­fen mein Herz zum Singen? In der Antwort auf diese Frage steckt Ihre Beru­fung.

Wie viel Beru­fung steckt in Ihrem unter­neh­me­ri­schen Schaf­fen?

Selbst­ver­wirk­lich­tes Arbei­ten ist ein Ergeb­nis von Orga­ni­sa­tion und Führung. Dafür schenkt Ihnen Unternehmens­entwicklung jede Menge Ideen, dauer­haft zum Motor und Lenker Ihres Unter­neh­mens zu werden. Erwe­cken und befeu­ern Sie das Feuer Ihrer unter­neh­me­ri­schen Leiden­schaft.

Wem der eigene Job auf die Nerven geht, sollte in Rich­tung seiner Beru­fung aufbre­chen. Das klingt schwer, und es ist möglich. Wenn Sie wissen wollen, wie das geht, rufen Sie an.

» zum Kontakt­for­mu­lar

Stefan Kerzel YouTube Kanal abon­nie­ren

2020-06-04T20:09:36+02:0004. 06. 2020|